Ostereier mit ausgekratzten Bildern





Ein interessantes Hobby - Ostereier in Kratztechnik verzerren

Die Kratztechnik oder Ritztechnik ist eine originelle Technik, bei der die Bilder auf natürlichen und gefärbten Eiern nicht gemalt, sondern gekratzt bzw. geritzt werden. Diese Technik hat in vielen Regionen eine lange Tradition. In der deutschen Sprache gibt es keine bestimmte Bezeichnung für diese Technik. Einige Begriffe, die wir in den Büchern und im Internet gefunden haben: Kratzeier, Eier mit ausgekratztem Bild, ausgekratzte Ostereier, Kratztechnik, Ritztechnik, Sorbisches Kratzei, Böhmerwälder Scheckl, Nordhessisches Spruchei, Oberschlesische Kratzei.

Kurze Beschreibung der Arbeit

Für die Arbeit kann man Hühnereier, Gänseeier oder Straußeier benutzen. Inhalt der Eier wird ausgeblasen. Das heißt, die Schalen werden zur Arbeit vorbereitet. Am besten sollen sie auch ziemlich fest sein und ohne Risse, damit sie beim Kratzen nicht platzen.

Eier färben

Zuerst werden die Eier gefärbt. Für einen guten Kontrast nimmt man am besten eine dunkle Farbe. Nach dem Färben soll man Eier paar Tage liegen lassen, damit die Farbe richtig trocken und fest wird. Nachher kann man die Arbeit beginnen.

Bilder auskratzen

Zum Kratzen benutze ich kleiner Tapetenmesser. Erst werden die Konturen so ausgekratzt, dass unter der Farbschicht die weiße Eischale zum Vorschein kommt. Natürlich da braucht man Übung und eine ruhige Hand. Es wird bis 4 Stunden zum Verzieren eines Eies benötigt. Die Bilder denke ich bei der Arbeit spontan aus. Besonders gerne kratze ich die Bilder von Blumen.

Hier können sie eine Galerie meiner Arbeiten ansehen


Noch mehr Infos über Ostereiern mit ausgekratzten Bildern finden Sie auf Webseite www.kratzbild.de - Kratzeier


Fotos mit Ostereiern. Foto-Galerie 1 und 2:
- Ostereier Fotogalerie 1
- Ostereier Fotogalerie 2